Fußbodenaufbau mit Estrich Fertigteilen

Nasser oder trockener Estrich ?

In Bereichen wo Verbundestrich aufgrund der Statik des Hauses nicht möglich ist, oder der Gießvorgang zu aufwendig oder unwirtschaftlich erscheint, sind Estrich-Verlegeplatten eine praktische Alternative.  

Materialien und das richtige Verlegesytem

Trockenestrich Elemente besitzen Nut und Federn die kraftschlüssig miteinander verklebt und verschraubt werden. Die Platten werden im Versatz verbaut und können direkt auf einen bereits ausgeglichenen bzw. geraden Boden gelegt werden. Höhenunterschiede im Boden müssen vorher mit Ausgleichsmasse oder Schüttung nivelliert werden. Die Platten sind mit und ohne Dämmschichten wie z.b. Holzfaserplatten erhältlich. Sie können auch direkt auf Styroporplatten verlegt werden.

Die Schüttung, der sichere Unterbau

Bei der Ausgleichsschüttung unterscheidet man zwischen gebundener und ungebundener Schüttung. Erstere wird je nach Höhe in mehreren Schichten auf den Boden aufgetragen. Damit sind stabile Aufbauten von bis zu 20 cm möglich. Die Gebundene besteht in der Regel aus Styropor in Verbindung mit Zement und Kleber, welcher vor der Verarbeitung mit Wasser angemischt wird.

Eine ungebundene Schüttung wird einfach auf die Fläche gestreut und danach auf Höhe abgezogen. Da diese nur aus losen Teilen besteht, muss der Boden frei von Löchern sein, sonst würde diese wieder herausrieseln. Mit einer ungebunden Schüttung sind Höhenausgleiche nicht über 10 cm empfehlenswert.